Anfang der 70er Jahre kamen die ersten Russlanddeutschen in ihre Heimat zurück. Einige Familien zogen nach Paderborn. Am 12. April 1972 gründeten 12 Gläubige die erste freikirchliche Aussiedlergemeinde in Deutschland. Eine Tauffeier im Jahr 1973 war der Auftakt zu einer stetig wachsenden Zahl von wiedergeborenen Christen. Bis Juni 1974 versammelten sich die Nachfolger Jesu im Hobbyraum einer Familie in der Erwin-Rommel-Straße in der Stadtheide. Sonntagvormittags besuchten sie die Gottesdienste der Baptistengemeinde auf dem Ükern. Im Februar 1974 war die Gemeinde bereits auf 42 Mitglieder angewachsen. 20 Täuflinge besiegelten den Bund mit dem Herrn am 01. Juni 1974 im Habichtsee bei Paderborn. Weitere Taufen fanden am 04. August und am 26. Oktober statt.

Die Baptisten Brüdergemeinde Paderborn e. V. gründete sich und hatte im November schon 70 Mitglieder. Ab Juli 1974 versammelte sie sich in der Aula der heutigen Ludwig-Erhard-Schule. Im Jahr 1975 erwarb man eine Flugzeughalle in der Abtsbrede 114 und baute diese zu einem Gemeindehaus um. Am 14. September 1975 wurde das Versammlungshaus feierlich eingeweiht.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wuchs die Mitgliederzahl stark an und das Gemeindehaus wurde bald zu klein. Gott erhörte die Gebete der Gläubigen und 1980 ergab sich die Möglichkeit, ein Grundstück in der Stadtheide am Dr.-Rörig-Damm 105 zu erwerben. Es wurde beschlossen, ein neues Gotteshaus zu errichten. Im April 1980 fand die Grundsteinlegung statt. Zeitzeugen berichten von der überwältigenden Bereitschaft der Gemeindemitglieder, dieses Haus zur Ehre Gottes zu verwirklichen. Teils in drei Schichten entstand fast ausschließlich in Eigenleistung innerhalb von neun Monaten ein Kleinod. Am 14. Dezember 1980 wurde das neue Gemeindezentrum mit rund 1000 Sitzplätzen eingeweiht.

Zehn Jahre später waren auch dessen Kapazitäten ausgereizt. In den Jahren 1989/1990 entschied man sich, ein zweites Gebäude in der Karl-Schurz-Str. zu bauen. 200 Gemeindemitglieder fanden dort nach der Einweihungsfeier am 16.09.1990 eine neue Heimat. 600 Mitglieder verblieben  am Dr.-Röhrig-Damm.

In den Folgejahren stieg die Mitgliederzahl erneut auf ca. 800 Christen an. Weitere neue christliche Gruppierungen entstanden im Umkreis von Paderborn, in die auch viele Mitglieder aus der Stadtheide wechselten.

2008 beschloss man eine Namensänderung in „ChristenGemeinde Stadtheide e. V.“ Diese startete mit rund 500 Geschwistern.

Am 31. Dezember 2019 gehörten der ChristenGemeinde Stadtheide 623 Mitglieder an.